Creative – BT-W3 – Bluetooth 5.0 Audiotransmitter im Test

Mit dem BT-W3 haben wir heute einen Bluetooth 5.0 Audiotransmitter von Creative im Test, welcher einem nicht nur die für Gamer wichtige Übertragungsgeschwindigkeit, sondern auch eine hohe Audioqualität bieten soll.

Welche Funktionen einem der BT-W3 einem bietet und wie sich der Bluetooth 5.0 Audiotransmitter von Creative in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Betriebsfrequenz: 2402-2480 MHz
Wireless-Technologie: Bluetooth 5.0
Bluetooth-Profile: A2DP (Wireless-Stereo Bluetooth), AVRCP (Fernsteuerung per Bluetooth)
Audio Codec: SBC, aptX, aptX Low Latency, aptX HD
Betriebsreichweite: Bis zu 30 m (freie Sichtlinie)
Kompatibilität: Windows
Macintosh
PS4
Nintendo Switch
Garantie: 2 Jahre

 

Lieferumfang:

  • 1 x Creative BT-W3
  • 1 x USB-C- auf USB-A-Konverter
  • 1 x Analoges Mikrofon
  • Schnellstart-Broschüre
  • Merkblatt zur Garantie

 

Design und Verarbeitung:

Der BT-W3 Bluetooth 5.0 Audiotransmitter wird von Creative in einer weißen Verpackung geliefert, welche auf der Verpackungsvorderseite neben der Modellbezeichnung und einem Produktbild auch mit einem Hinweis auf die Kompatibilität bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurde neben einen Hinweis auf den Lieferumfang auch eine Kurzanleitung abgedruckt.

Entnimmt man den BT-W3 aus seiner Verpackung, so hat man einem USB Type-C Bluetooth 5.0 Audiotransmitter vor sich liegen, welcher über ein ca. 2 cm langes Kunststoffgehäuse verfügt.

Wo das eingesetzte Kunststoffgehäuse im vorderen Bereich über ein mattschwarzes und leicht geriffeltes Finish verfügt, wurde es im hinteren Bereich mit einer schwarzen Klavierlackoptik versehen. Am Übergang zwischen diesen beiden Oberflächen wurde auf der Gehäuseoberseite eine kleine Status-LED verbaut. Im hinteren Bereich der Gehäuseoberseite wurde zudem noch das Creative-Logo eingearbeitet.

Zur Bedienung wurde der BT-W3 auf der Gehäuserückseite mit einem kleinen Taster ausgestattet.

Als Anschluss kommt bei dem BT-W3 ein USB Type-C Anschluss zu Einsatz, durch welchen man den Bluetooth-Transmitter in zwei Richtungen einstecken kann.

Damit man den BT-W3 auch ohne Umwege an älteren Geräten nutzen kann, welche nicht über einen USB Type-C Anschluss verfügen, befindet sich im Lieferumfang ein USB Type A auf Type-C Adapter.

Um bei der Verwendung des BT-3W auch eine Mikrofonunterstützung zu gewährleisten, befindet sich im Lieferumfang des Bluetooth-Transmitters auch noch ein kleines Mikrofon, welches über einen 3,5-Klinkestecker angeschlossen wird.

Die Verarbeitung des BT-W3 Bluetooth 5.0 Audiotransmitters wurde seitens Creative sauber und hochwertig ausgeführt.

 

Installation:

Die Installation und Inbetriebnahme des BT-W3 Bluetooth 5.0 Audiotransmitters gestaltet sich sehr einfach und kann in wenigen Minuten erfolgen. Im ersten Schritt muss man den BT-W3 Bluetooth 5.0 Audiotransmitters in einen freien USB Type-C Anschluss einstecken. Für den Fall, dass man nicht über einen Type-C Anschluss verfügt, kann man auf den mitgelieferten USB-Adapter zurückgreifen.

Sobald man den BT-W3 in einen PC, ein Notebook, Nintendo Switch oder eine PS4 eingesteckt hat, erfolgt die Installation voll automatisch.
Wo ein Notebook in der Regel über ein integriertes Mikrofon verfügt, über welches die Sprachübertragung während der Nutzung des BT-W3 möglich ist, muss man bei fast allen anderen kompatiblen Zuspielern auf das mitgelieferte Mikrofon zurückgreifen. Dieses wird einfach in die entsprechende Klinkebuchse eingesteckt und bedarf keiner gesonderten Einrichtung.

Ein großer Vorteil des BT-W3 liegt darin, dass er nicht als Bluetooth-Adapter, sondern als Soundkarte erkannt wird. Hierdurch wird z. B. die Bluetooth-Funktion eines eingesetzten Notebooks oder eventuell schon eingesteckten Bluetooth-Adapters nicht beeinträchtigt. Zudem ist es problemlos möglich, ohne den BT-W3 ausstecken zu müssen, z. B. auf Bluetooth-Lautsprecher umzuschalten, welche direkt per Bluetooth gekoppelt sind.

Sobald man den BT-W3 das erste Mal in Betrieb nimmt, startet die Bluetooth-Kopplung automatisch. Um die Kopplung mit dem gewünschten Bluetooth-Kopfhörer oder Bluetooth-Headset durchzuführen muss man lediglich den Pairingmodus des eingesetzten Headsets oder Lautsprecher starten. Anschließend sollten sich die beiden Komponenten innerhalb weniger Sekunden finden und die Verbindung zueinander herstellen.
Sobald der herangezogene Kopfhörer bzw. das eingesetzte Headset mit dem BT-W3 gekoppelt ist, steht der Nutzung nichts mehr im Wege.

 

Test:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität überzeugen konnte, waren wir sehr auf die Klangqualität gespannt. 
Für diesen Testabschnitt haben wir neben einem Teufel RealBlue NC Headset auch auf ein Creative Aurvana Trio Wireless Headset zurückgegriffen.

Beide Headsets konnten problemlos mit dem BT-W3 gekoppelt werden. Die Möglichkeit, beide Headsets gleichzeitig zu nutzen, gewährt einem Creative zugunsten der Klangqualität nicht.
Hierfür besteht jedoch die Möglichkeit, einen der gebotenen Audio Codecs auszuwählen abhängig ist man hierbei jedoch von der Kompatibilität des gewählten Headsets sowie auch der Qualität der Audioquelle.
Die unterstützten Codecs SBC, aptX, aptX Low Latency, aptX HD haben nicht nur einen Einfluss auf die Klangqualität, sondern auch auf die Latenz. Diese ist gerade bei Echtzeitanwendungen wie Spielen wichtig, denn dauert es zu lange, bis der Ton vom Wiedergabegerät an die eingesetzten Lautsprecher oder das verwendete Headset übertragen werden, so kommt es zu einem zeitlichen Versatz zwischen dem auf dem Bildschirm wiedergegebenen Bild und dem gerade gehörten Ton.

Der gerade aktive Audio Codec lässt sich anhand der Beleuchtungsfarbe der verbauten LED erkennen.

Neben der Auswahl des Codecs kann man mittels der verbauten Taste auch noch in den HFP-Modus wechseln, über welchen man das eingesetzte Headset auch ohne das mitgelieferte Klinkenmikrofon zum führen von Gesprächen nutzen kann.

Neben dem normalen Musikhören am PC haben wir beide Headsets auch bei verschiedenen Games sowie auch beim Betrachten von Filmen getestet. Als Referenz diente in unserem Test das integrierte Bluetooth-Modul eines XMG Core 15 Gaming Notebook.

Während unseres Tests stellte sich schnell heraus, dass man je nach aktiviertem Audio Codec nicht nur einen etwas klareren Klang erreichen konnte, als es bei einer direkten Kopplung der herangezogenen Headsets mit dem eingesetzten Notebook der Fall ist. Verwendet man den aptX Low Latency Codec, so fällt die Latenz bei der Audioübertragung bis zu 4 bis 6 Mal geringer aus, als bei dem Standard-SBC-Codec, wodurch sich ein leichter Zeitversatz zwischen dem wiedergegebenen Bild und dem am Ohr angekommenen Ton fast vollständig vermeiden lässt.

Wo wir auf beiden Headsets eine sehr gute Klangqualität erzielen konnten, konnte das im Lieferumfang enthaltene Mikrofon leider nicht überzeugen. Greift man auf dieses Mikrofon zurück, so hören unsere Gesprächspartner einen durchgehenden Hall, welcher unseren Gesprächspartnern den Eindruck vermittelt, das wir uns gerade in einer Kanalisation befinden.

Mittels dem HFP-Modus (Hands Free Profile) wird es einem zwar auch ermöglicht, das im herangezogenen Headset verbaute Mikrofon zu verwenden, jedoch wird in diesem Modus die eigentlich sehr gute Klangqualität auf ein sehr niedriges Level herabgesetzt.

Für den Fall, dass man als Nutzer einer Spielekonsole nicht das im Lieferumfang enthaltene Mikrofon, sondern das im Bluetooth-Headset integrierte Mikrofon nutzen möchte, so muss man den HFP-Modus mittels eines von Creative bereitgestellten Firmwareupdate dauerhaft aktivieren. Hierbei muss man jedoch beachten, dass man das Update nicht direkt über die Spielekonsole, sondern nur über ein Windows-System aufspielen kann.

Neben den guten Klangeigenschaften kann der BT-W3 Bluetooth 5.0 Audiotransmitter jedoch auch den Funktionsumfang von vorhandenen Zuspielern erweitern. So können gerade Nutzer einer PS4 mit dem BT-W3 in den Genuss einer kabellosen Audioübertragung kommen. Auch Nutzer eines Notebooks oder PCs mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle können sich noch einen kleinen Kompatibilitätsbonus erhaschen, denn es lassen sich maximal 8 Bluetooth-Geräte über eine Bluetooth-Verbindung nutzen. Da man sein Headset direkt mit dem BT-W3 verbindet, wird es in Kombination mit einem zusätzlichen Bluetooth-Modul möglich, insgesamt neun Bluetooth-Geräte mit seinem System zu verbinden und gleichzeitig zu nutzen.

 

Fazit:

Mit dem BT-W3 hat Creative einen kompakten Bluetooth 5.0 Audiotransmitter in seinem Sortiment, mittels welchem man nicht nur einen PC oder ein Notebook mit seinem Bluetooth-Headset oder Lautsprecher verbinden kann, sondern auch eine Nintendo Switch sowie eine PS4. Die Installation gestaltet sich hierbei sehr einfach und der Transmitter wird zudem nicht als Bluetooth-Modul, sondern als Soundkarte erkannt, wodurch es nicht zu Komplikationen mit einem eventuell schon angeschlossenen oder integrierten Bluetooth-Modul sowie den damit gekoppelten Geräten kommt. Aufseiten der Audiowiedergabe konnte der BT-W3 in unserem Test nicht nur durch eine hohe Klangqualität überzeugen, sondern dank der Möglichkeit, auf verschiedene Codecs zurückgreifen zu können, wird einem auch eine sehr schnelle Audioübertragung geboten. Das im Lieferumfang enthaltene Mikrofon konnten uns hingegen nicht überzeugen und sollte aus unserer Sicht nur im äußersten Notfall herangezogen werden. Preislich liegt der BT-W3 Bluetooth 5.0 Audiotransmitter aktuell bei knapp 40 € *.

Ein besonderer Dank geht an Creative für die Bereitstellung des Testmusters.

Creative - BT-W3 - Bluetooth 5.0 Ausiotransmitter

8.5

Klangqualität Wiedergabe

9.0/10

Klangqualität Sprachaufzeichung

4.5/10

Verarbeitung

9.5/10

Kompatibilität

10.0/10

Lieferumfang

9.5/10

Preis

8.5/10

Pro

  • Klangqualität (Wiedergabre)
  • Kompatibilität
  • Einfache Installation
  • Lieferumfang

Contra

  • Klangqualität des mitgelieferten Mikrofons