Chieftec 2,5″ USB 3.0 Case EEB-125S-U3

Mit dem EEB-125S-U3 bietet Chieftec ein elegantes USB 3.0 Festplattengehäuse aus Aluminium im 2,5″ Format an. Diese Laufwerksgehäuse sind durch die recht günstig gewordenen Festplattenpreise gerade für Notebook Besitzer sehr interessant, welche viele Daten haben, die auch einmal mit dem Notebook transportiert werden sollen.

Mit welchen Festplatten das EEB-125S-U3 kompatibel ist, und wie es sich in unserem Test schlägt, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Formfaktor: 1x 2.5\“ (SATA-HDD/SSD, die max. Festplattenhöhe darf 9,5mm nicht überschreiten)
  • Dimension (LxBxH): 137mm x 76mm x 14mm
  • Gewicht: 0,283 Kg
  • Stromversorgung: erfolgt via USB 3.0 Datenkabel
  • Datentransferrate: bis zu 5 GBit/s (USB 3.0 Super-Speed)
  • Datenanschlüsse: USB 3.0
  • Material: Aluminium / Kunststoff

Lieferumfang:

  • EEB-125S-U3 Festplattengehäuse
  • USB 3.0 Kabel
  • Schrauben
  • Montageanleitung

Unterstützte Betriebssysteme:

  • Windows: 98/98SE/ME/2000/XP/Vista/7
  • MAC OS
  • Linux

Design und Verarbeitung:

Das EEB-125S-U3 Festplattengehäuse wird von Chieftec in einer Weiß/Blauen Verpackung geliefert.
Neben zwei Produktbildern sind auf der Vorderseite die wichtigsten Features des Festplattengehäuses abgedruckt.

Zudem wird das Gehäuse mit den drei Schlagwörtern Slim, Elegant und Portable beschrieben. Auf der Rückseite sind die technischen Details, die unterstützten Betriebssysteme und der Lieferumfang aufgelistet.

Die Produktbilder auf der Verpackung sind nicht sehr detailliert, wodurch man die genaue Gestaltung der Aluminiumoberfläche nicht erkennen kann. Leider fehlen auf der Verpackung die Informationen über die maximale Bauhöhe der zu verbauenden Festplatte.
Innerhalb der Verpackung ist das Aluminiumgehäuse zum Schutz in einer Kunststofftüte eingepackt. Hat man diese Tüte entfernt, zeigt sich das Aluminiumgehäuse das erste mal in seiner vollen Pracht.

Das Aluminiumgehäuse wurde aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt, welches eine gebürstete Oberfläche aufweist.
Das rechteckige Aluminiumgehäuse wurde seitens Chieftec nicht mit einem Logo oder ähnlichem bedruckt, wodurch eine elegante Optik entsteht. Zu den Seiten hin fällt das Gehäuse leicht ab.

Die Vorder- sowie Rückseite wurden aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Auf der Vorderseite wurde ein weißer Chieftec Schriftzug abgedruckt. Dreht man das Gehäuse einmal zur Rückseite, so findet man dort etwa mittig angeordnet den USB 3.0 Anschluss.

Bei dem Anschluss handelt es sich um einen Micro USB 3.0 Anschluss. Dieser ist abwärts kompatibel zu einem USB 2.0 Micro Anschluss. Rechts von dem Anschluss ist eine LED zu finden. Diese leuchtet blau, sobald das Gehäuse mit einem verbauten Laufwerk in Betrieb genommen wird. Während einer Datenübertragung blinkt die LED blau.
Dreht man das Gehäuse einmal auf den Kopf, so ist im hinteren Bereich eine kleine, schwarze Schraube zu finden. Schraubt man diese heraus, kann man den Kunststoffteil des Gehäuses herausziehen.
Die Vorderseite des Gehäuses ist innerhalb des Aluminiumrahmens durch eine Kunststoffbodenplatte mit der Rückseite verbunden. Somit wird der komplette innere Kern herausgezogen.

Das verbaute PCB ist fest mit dieser Bodenplatte verschraubt.

Die Verarbeitung des Aluminiumgehäuses ist durchweg sehr gut und optisch ansprechend.


Montage und Inbetriebnahme:

Dem Lieferumfang liegt eine englischsprachige Montageanleitung bei. Durch die sehr gute Bebilderung lassen sich jedoch auch ohne Englischkenntnisse alle Arbeitsschritte sehr gut nachvollziehen.
Wie schon erwähnt, muss zu Montage einer Festplatte zuerst die Schraube an der Gehäuseunterseite gelöst werden. Anschließend kann die Bodenplatte aus dem Aluminiumgehäuse herausgezogen werden, auf welche die gewünschte HDD geschraubt wird.
Hat man die Bodenplatte aus dem HDD-Gehäuse entfernt, wird im nächsten Schritt die bereitgelegte 2,5″ Festplatte auf die Backplane gesteckt, welche mit der Bodenplatte verschraubt ist.

Hierbei ist darauf zu achten, dass das Gehäuse nur Laufwerke mit einer maximalen Bauhöhe von 9,5mm unterstützt. 2,5″ Festplatten mit einer Kapazität von über 1TB können durch die maximale Bauhöhe von 9,5mm nicht verbaut werden.
Aktuell sind 2,5″ Festplatten mit einer Kapazität von 1,5TB oder mehr nur mit einer Bauhöhe von 15mm erhältlich.
Als Festplattentyp können SATA I und SATA II Platten verbaut werden. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um SSD Laufwerke oder herkömmliche Massenspeicher handelt, solange sie die begrenzte Bauhöhe nicht überschreiten.
Die aufgesteckte HDD wird nun mittels der vier mitgelieferten Schrauben an der Bodenplatte verschraubt. Anschließend kann diese wieder in das Gehäuse eingeschoben und verschraubt werden.

Sind diese Arbeitsschritte durchgeführt, kann das Festplattengehäuse in betrieb genommen werden. Hierzu muss einfach das mitgelieferte USB 3.0 Kabel mit einem entsprechenden USB-Anschluss am PC oder Notebook verbunden werden. Sollte man keinen USB 3.0 Anschluss haben, kann das Kabel auch an einem USB 2.0 oder gar 1.1 Anschluss angeschlossen werden, da USB 3.0 vollständig abwärts kompatibel ist.
Um eine stabile Spannungsversorgung zu gewährleisten, wurde dem Lieferumfang kein normales USB 3.0 Kabel beigelegt, sondern ein Y-Kabel. Diese Kabel hat neben dem USB-A 3.0 Stecker noch einen zusätzlichen USB-A 2.0 Stecker, welcher an einen zusätzlichen USB-Port angeschlossen werden kann, wodurch die verbaute Festplatte auf eine höhere Grundspannung zurückgreifen kann.
Das HDD-Gehäuse kann per Plug&Play auch im laufenden Betrieb angeschlossen und getrennt werden und wurde in unserem Test von Windows 7 64bit und Ubuntu problemlos erkannt.

Test:

Der eigentliche Test des Festplattengehäuses besteht aus drei Abschnitten. Der erste Abschnitt wird für die meisten Nutzer der wichtigste sein, da es in diesem Abschnitt um die Übertragungsrate geht. Jedoch sollte man im Bezug auf die Lebensdauer der Hardware auch die Temperatur nicht aus dem Auge verlieren. Aus diesem Grund werden wir uns auch dieser einmal etwas genauer annehmen.
Um die maximale Belastung in Sachen Leistungsaufnahme zu erreichen, werden wir zudem versuchen das Gehäuse mit einer 1TB VelociRaptor zu betreiben. Es handelt sich dabei um die Modellnummer: WD1000CHTZ. Diese Festplatte dreht mit 10000RPM und benötigt im Betrieb eine Spannung von 5,1 Watt.
Durch die Bauhöhe von 15mm passt diese jedoch nicht in jedes 2,5″ Festplattengehäuse. Aus diesem Grund wird sie nur an die Backplane angeschlossen und somit im geöffneten Gehäuse betrieben.

Das Testsystem besteht aus:

  • Intel Core i7 975 XE
  • Rampage III Extreme
  • 3 x 2GB 1600MHz CL6 Mushkin Copperhead
  • Sapphire HD5970
  • OCZ VeloDrive R Serie 1TB (Systemlaufwerk)
  • ST9750420AS (verbaut im Festplattengehäuse)

Wir haben uns für die ST9750420AS Festplatte als Testlaufwerk entschieden, da die meisten Nutzer keine SSD in solch einem Gehäuse einsetzten werden.

Angeschlossen wird das Festplattengehäuse an den USB 3.0 Anschluss des Rampage III Extreme. Hierfür wird auf das USB-Kabel aus dem Lieferumfang zurückgegriffen.

Die Übertragungsraten werden mittels CrystalDiskMark ermittelt.

Die Temperatur wird über einen Temperatursensor ermittelt, welcher auf die Festplatte aufgeklebt wird. Die Festplatte ist natürlich in dem geschlossenen Gehäuse montiert. Die Temperatur wird dann direkt über das Mainboard ausgelesen. Hierzu wird auf die Software AIDA64 zurückgegriffen. Ohne in ein schützendes Gehäuse eingepackt zu sein, hat die Festplatte nach dem vollständigen Formatieren eine Temperatur von 37,2°C.

Wird das Testlaufwerk direkt über eine SATA Schnittstelle mit dem PC verbunden, so erreicht das Laufwerk eine sequenzielle Geschwindigkeiten von: 119,3MB/s Lesen und 119,0MB/s schreiben.

Testergebnisse:

In unserem Test erreichte das Testlaufwerk in dem EEB-125S-U3 Gehäuse diese Geschwindigkeiten:

Die Temperatur des Testlaufwerkes erreichte mit 42,6°C eine angenehme Temperatur. Diese hat sie dem Aluminiumgehäuse zu verdanken, da dieses zugleich als Passivkühlkörper agiert.

Den dritten Test bestand das 2,5″ Festplattengehäuse nur durch das mitgelieferte Y-Kabel. Wurde nur der USB 3.0 Stecker am PC angeschlossen, so lies sich die WD Festplatte nur zum Anlaufen überreden. Sobald jedoch Daten bewegt wurden, stieg die Festplatte aus und lief dann neu an. Sobald der zweite USB-Stecker angeschlossen wurde, trat dieser Fehler nicht mehr auf. Je nach Notebook und verwendeten USB-Geräten können jedoch trotzdem Probleme auftreten, wenn das Notebook nicht ausreichend Spannung liefern kann.

Fazit:

Das EEB-125S-U3 Aluminiumgehäuse von Chieftec wird nicht nur als elegant auf der Verpackung beschrieben, sondern das ist es auch. Das USB 3.0 Gehäuse kann jedoch nicht nur durch seine Optik überzeugen, sondern auch durch die erreichte Übertragungsraten. Diese liegen auf einem guten Niveau. Da die verbaute Festplatte sehr dicht an dem Aluminiumgehäuse anliegt, kann dieses die Abwärme der Festplatte sehr gut abführen und die Temperatur wird somit auf einem angenehmen Level gehalten. Durch das verwendete Y-Kabel könnten auch leistungshungrige Festplatten problemlos in dem Gehäuse betrieben werden. Dank der geringe Größe eignet sich das Gehäuse bestens für den mobilen Einsatz. Für einen Preis von knapp 16€* erhält man ein sehr gutes 2,5″ Festplattengehäuse.

Pro

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Datenübertragung
  • Edles Design
  • Stabile Spannungsversorgung

Contra

  • Begrenzte Kompatibilität durch geringe Bauhöhe

Montage

Datentransfer

Wärmeabfuhr

Stromversorgung

Verarbeitung

Kompatibilität

Preis

Wir danken chieftec.eu/ für die Bereitstellung des Testmusters.