CHERRY – MX Board 3.0

Mit dem MX Board 3.0 haben wir heute eine mechanische Tastatur aus dem Hause CHERRY im Test, welche nicht nur mit einem besonders guten Preisleistungsverhältnis, sondern auch mit wählbaren Switches punkten will.

Welche Features das CHERRY MX Board 3.0 bietet und wie es sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Gehäusefarbe: schwarz
  • Tastenfarbe: schwarz
  • Gewicht (Produkt): ca. 830 g
  • Gesamtgewicht (mit Verpackung): ca. 1215 g
  • Kabellänge: ca. 1,80 m
  • Lagertemperatur: -20°C bis 60°C
  • Arbeitstemperatur: 0°C bis 50°C
  • Stromaufnahme: max. 100 mA
  • Garantie- bzw. Gewährleistungsdauer: 2 Jahre gesetzliche Gewährleistung
  • Anschluss: USB
  • Anschlussbuchsen: 1 USB-Port (Typ Mini-B 5polig)
  • Abmessungen Produkt: ca. 446 x 158 x 28 mm
  • Zuverlässigkeit: MTBF (90) > 80.000 Stunden > 50 Millionen Betätigungen
  • Anzahl Zusatztasten: 4

Lieferumfang:

  • CHERRY MX-Board 3.0
  • gedruckte Bedienungsanleitung
  • Abnehmbares Anschlusskabel (USB Stecker Typ A / USB Stecker Typ Mini-B)
  • 2 x Flächenrutschsicherungen
  • 2 x Gummikappen für Verstellfüße

Design und Verarbeitung:

Das MX Board 3.0 wird von CHERRY in einer Verpackung geliefert, welche in einem blauen Grunddesign gehalten ist. Auf der Vorderseite der Verpackung ist neben einem großen Produktbild der Tastatur auch ein goldfarbener Schriftzug CHERRY MX Board 3.0 zu finden. In der oberen rechten Ecke befindet sich zudem noch ein Hinweis auf die verbauten Switches.

Mit einem Blick auf die Verpackungsrückseite findet man hier neben einem weiteren Produktbild der Tastatur auch eine Auflistung der technischen Details in sechs Sprachen vor. Im unteren Bereich der Verpackungsrückseite sind zudem vier verschiedene CHERRY MX Swicthes in einer Tabelle aufgelistet. Diese werden in der Tabelle nicht nur beschrieben, sondern auch bildlich dargestellt.

Entnimmt man das MX Board 3.0 aus seiner Verpackung, so hat man eine mechanische Tastatur vor sich liegen, bei der einem sofort eine Besonderheit auffällt, welche man so nicht von den sonst am Markt befindlichen mechanischen Tastaturen kennt.
Hierbei handelt es sich um die verbauten Tastenkappen. Wo in der Regel bei allen auf dem Markt befindlichen mechanischen Tastaturen hohe Tastenkappen verbaut sind, setzt CHERRY bei dem MX Board 3.0 auf flache Tastenkappen, wie man sie aus dem Notebookbereich kennt.

Die Tastatur selbst ist in einem recht unspektakulären Design und somit eher funktional gehalten. Das Tastaturgehäuse ist bis auf eine kleine Ausnahme rechteckig ausgeführt. Bei dieser Ausnahme handelt es sich um den Bereich über den F5 – F12 Tasten. Hier hat CHERRY das Tastaturgehäuse trapezförmig zur Rückseite hin verlängert. In diesen verlängerten Bereich wurde ein vertieftes Kunststoffelement eingearbeitet, welches wie auch das Gehäuse des MX Board 3.0 selbst aus mattschwarzem Kunststoff gefertigt ist. Mittig in diesen Bereich wurde zudem das CHERRY Logo in einem kontrastreichen Weiß untergebracht.

Unterhalb des Num-Blocks wurde zudem der Schriftzug CHERRY MX BOARD 3.0 auf den Rahmen der Tastatur aufgedruckt.
Unser Testmuster verfügt über ein deutsches Tastaturlayout und kommt mit einem 105+4 Tastenlayout daher. Neben den für das deutsche Layout typischen Tasten hat CHERRY dem MX Board 3.0 vier Zusatztasten verpasst, welche sich oberhalb des Num-Blocks befinden. Hierbei handelt es sich um drei Tasten zur Audiosteuerung und einer Taste zum Sperren der beiden Windowstasten.
CHERRY geht bei der Platzierung der Status LEDs wie z.B. der Num-LED jedoch einen anderen Weg, als er bei diesem Tastenlayout eigentlich üblich ist. CHERRY hat hier etwas Platz eingespart, indem man die LEDs in die jeweiligen Funktionstasten eingelassen hat.

Durch diese Anordnung der LEDs ist es möglich geworden, die vier Sondertasten zu platzieren, ohne dass die Größe der Tastatur im Vergleich zu einer normalen Tastatur mit deutschem 105-Tastenlayout gestreckt werden musste.

In unserem Testmuster kommen unter den flachen Tastenkappen CHERRY MX Black Switche zum Einsatz.

Auch wenn man durch die flachen Tastenkappen vermuten könnte, dass sich diese etwas von entsprechenden Schaltern unterscheiden, welche in Tastaturen mit hohen Tastenkappen zum Einsatz kommen, so können wir schon im Vorfeld sagen, dass es sich bei den verbauten Switches um herkömmliche CHERRY MX Switches handelt, bei welchen der Betätigungsweg und Kraftaufwand genauso hoch ist, wie bei gleichen Switches, welche unter hohen Tastenkappen zum Einsatz kommen.
CHERRY hat hier lediglich die Höhe der Tastenkappen reduziert und stellt das MX Board 3.0 somit ganz anders auf dem Markt auf, als die sonst erhältlichen mechanischen Tastaturen.

Die Tastenbeschriftung wurde bei dem MX Board 3.0 mittels Laser-Gravur vorgenommen.

Wirft man einmal einen Blick auf die Rückseite der Tastatur, so wird man schnell erkennen, dass CHERRY an dem MX Board 3.0 kein fest angeschlossenes Kabel verbaut hat. CHERRY hat zum Anschluss der Tastatur eine Mini-USB-Buche in die Rückseite der Tastatur eingearbeitet. Zum Anschluss befindet sich ein entsprechendes USB-Kabel im Lieferumfang.

Im Lieferumfang befinden sich neben dem Anschlusskabel auch noch zwei knallig rote Gummipuffer, welche eine dreieckige Form aufweisen.

Diese sind selbstklebend und können auf die Unterseite der Tastatur geklebt werden. An dieser Stelle verbaut, dienen Sie dazu, dass die Tastatur nicht auf dem Schreibtisch verrutschen kann.

An der vorderen Kante des MX Board 3.0 kann man zudem zwei Aussparungen erkennen. Diese dienen als Aufnahmepunkte für die optional erhältliche Handballenauflage.

Im hinteren Bereich der Tastatur befinden sich zudem noch zwei ausklappbare Standfüße. Diese verfügen nicht nur über eine Arretierung, welche dafür sorgt,

dass sie nicht ungewollt einklappen, sondern können auch noch mittels der beiden im Lieferumfang enthalten Gummiüberzüge so modifiziert werden, dass sie sich ebenfalls positiv auf die rutschhemmende Wirkung der Tastatur auswirken.

Neben dem von uns getesteten Modell mit MX Black Switches gibt es die Tastatur auch noch mit roten, blauen und brauen Switches, wodurch für jeden die richtigen Switches dabei sein dürften.

Die Verarbeitung des CHERRY MX Board 3.0 ist sehr sauber und hochwertig ausgeführt. Vor allem das abnehmbare Kabel sowie die optional anbringbaren Gummifüße werden Lanpartygängern sicherlich sehr gefallen.

Inbetriebnahme:

Das CHERRY MX BOARD 3.0 wird von unserem Windows 7 64bit sowie auch unserem Ubuntu Testsystem per plug and play erkannt. Eine Treiber- bzw. Softwareinstallation ist zur Nutzung nicht von Nöten. Alle zur Verfügung stehenden Funktionen können ohne eine zusätzliche Software genutzt werden. Will man noch etwas mehr aus der Tastatur heraus holen, so kann man sich die KeyM@n-Software herunterladen, mittels welcher sich die F-Tasten sowie auch die vier Zusatztasten frei belegen lassen.

Handhabung:

Wie schon kurz erwähnt, gibt es das MX Board 3.0 neben der von uns in diesem Test herangezogenen Variante mit schwarzen Schaltern auch noch mit blauen, braunen und roten Schaltern.
Was die verbauten Schalter angeht, bedarf es somit bei vielen Gamern kaum einer Umstellung, da diese Schalter neben den etwas leichtgängigeren roten Schalter zu den beliebtesten Switches unter den Gamern gehören.

Die Ausführung der Cerry-MX-Black-Switches zeichnet sich besonders durch ihren linearen Weg aus. Wie die Grafik zeigt, ist der Auslöser nicht spürbar, wodurch der Nutzer auch kein Feedback über die Betätigung erhält. Der Kraftaufwand als auch der Betätigungsweg verhalten sich bis zum Anschlag linear. Laut Hersteller ist ein Kraftaufwand von 40 bis 80 Gramm nötig, um die Taste bis zum Anschlag zu bewegen. Der Weg bis dahin beträgt sechs Millimeter. Der Weg bis zum Auslöser beträgt zwei Millimeter vom Ausgangspunkt. Der Anschlag der Switches ist sehr straff, fast schon hart abgestimmt.

Die Betätigungskraft dieser Switches ist im Vergleich zu anderen mechanischen Switches vergleichbar hoch. Die Cherry-MX-Red-Switches besitzen z.B. ebenfalls einen linearen Weg, benötigen jedoch nur einen Kraftaufwand von 45 Gramm. Die Cherry-MX-Black-Switches bringen mit ihrer höheren Betätigungskraft jedoch auch einen Vorteil mit sich, denn eine Fehlbetätigung wird nicht so schnell mit einem Tastendruck bestraft. Freunde der Ego-Shooter werden sich schnell an die MX-Blacks gewöhnen, da die Tasten überwiegend bis zum Anschlag durchgedrückt und festgehalten werden und ein Feedback des Betätigungspunktes eigentlich nicht vonnöten ist.

Etwas anders sieht es jedoch bei den verwendeten Tastenkappen aus. Diese kennt man wie schon kurz angesprochen eher von Notebooks und in der Zwischenzeit von vielen Office-Tastaturen, jedoch nicht zwingend aus dem Gaming-Bereich. Nutzer, welche noch nie auf flachen Tastenkappen gespielt oder getippt haben, werden sich anfangs etwas an das doch neue Feeling gewöhnen müssen, da man die Hände doch in einem minimal anderen Winkel hält.

Speziell für Gamer hat CHERRY zwei weitere Funktionen eingearbeitet. Die eine Funktion besteht darin, die beiden verbauten Windowstasten sperren zu können. Dies geschieht über die hierzu über dem Num-Block untergebrachte Sondertaste. Sobald die Windowstasten gesperrt sind, leuchten die in den beiden Tasten integrierten LEDs grün auf.

Zudem hat CHERRY ein N-Key-Rollover in das MX Board 3.0 integriert, welches ein gleichzeitiges Betätigen von bis zu 14 Tasten ohne Ghost-Key-Effekt ermöglicht.

Mittels der KeyM@n-Software können zudem alle F-Tasten sowie auch die verbauten Zusatztasten frei belegt werden, was den Funktionsumfang der Tastatur steigert.

Fazit:

Mit dem MX Board 3.0 hat CHERRY eine mechanische Tastatur in seinem Sortiment, welche man als überaus gutes Einstiegsmodell in den Bereich der mechanischen Tastaturen zählen kann. Hier kann sie durch die gebotenen Funktionen sowie auch die verschiedenen Switches, in welchen die Tastatur erhältlich ist, punkten. Die Verarbeitung der Tastatur ist zudem auf einem hohen Niveau verarbeitet und auf einen langlebigen Betrieb ausgelegt. Viele Lanpartygänger wird vor allem das abnehmbare Kabel erfreuen, denn gerade diese Käufergruppe wird aus der eigenen Erfahrung wissen, dass dies die Schwachstelle Nummer 1 ist, wenn man seine Tastatur oft von einem zum anderen Ort transportiert. Auch was das Preisleistungsverhältnis angeht, kann das MX Board 3.0 auf ganzer Linie punkten. Lediglich die Durandal G1N von Tesoro spielt als „Gaming-Tastatur“ in diesem Preissegment mit, ist jedoch nur mit schwarzen CHERRY MX Switches erhältlich. Preislich liegt das MX Board 3.0 aktuell bei ca. 56€*. Das Einzige was uns bei dem MX Board 3.0 fehlt, ist die Handballenauflage, welche sich jedoch aufgrund des geringen Verkaufspreises nicht im Lieferumfang befindet. Wer nicht auf diese verzichten kann, bekommt diese für recht günstige 6€*.

Pro

  • Abnehmbares Kabel
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Gummierte und selbst arretierende Standfüße + Gummipads bei normaler Nutzung
  • Genringer Verkaufspreis

Contra

  • Keins durchgeschliffenen USB- und Audio-Anschlüsse
  • Keine Makrotasten
  • Keine Handballenauflage im Lieferumfang

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Modding

Software

Preis

Wir danken CHERRY sehr für die Bereitstellung des Testmusters.