booEy – GH20B – Gaming Headset

Mit dem GH20B haben wir nach dem kürzlich getesteten GH15R ein weiteres Gaming Headset aus dem Hause booEy im Test, welches zwar ohne integrierte USB-Soundkarte daher kommt, dafür jedoch neben einer höheren Kompatibilität auch einen höheren Tragekomfort bieten soll.

Welche Details in dem GH20B stecken und wie sich das Gaming Headset aus dem Hause booEy in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Typ: over ear
  • Anschluss: USB / Cinch
  • Bauart: geschlossen
  • Einsatzgebiet: Gaming
  • Treibergröße: 40 mm
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Empfindlichkeit: 58db +- 3 dB
  • Übertragungsbereich: 20 Hz bis 20 kHz
  • Mikrofon: Einklappbar
  • Mikrofon Frequenzgang: 50 – 15 kHz
  • Kabellänge: 3,2 m
  • Anschluss: 3,5-mm-Klinke
  • Gewicht: 195 g (ohne Kabel)

Lieferumfang:

  • GH20B Gaming Headset
  • Verlängerungskabel
  • Kurzanleitung

Design und Verarbeitung:

Das GH20B Gaming Headset wird von booEy in einer Verpackung geliefert, welche in einem neutralen Weiß gehalten ist und somit im Vergleich zu den Verpackungen anderer Gaming Headsets mehr als schlicht ausfällt.

Entnimmt man das Headset aus seiner Verpackung, so hat man ein kompaktes Gaming Headset vor sich liegen, welches in einem schwarz/blauen Design gehalten ist.

Betrachtet man die beiden Ohrmuscheln einmal von der Außenseite aus, so ist zu erkennen, dass diese in einem zweifarbigen Aufbau gehalten sind. Diese sind auf der Außenseite mit einer mattschwarzen Kunststoffkappe versehen, unter welchen ein blaues Kunststoffelement verbaut wurde.

Dieses ist nicht nur durch einen schmalen Streifen am Übergang zu den Kunstlederpolstern zu erkennen, sondern auch durch Aussparungen, welche in die schwarze Kunststoffkappe eingelassene sind.

Die beiden Ohrmuscheln fallen im Vergleich zu den Ohrmuscheln der meisten anderen Gaming Headsets recht kompakt aus.
Im Vergleich zu dem kürzlich von uns getesteten GH15R ist der Kunstlederbezug, welcher auf den Polstern der Ohrmuscheln aufgezogen wurde nicht nur straff und glatt aufgezogen worden, sondern weißt auch eine etwas höhere Materialstärke auf.

Auf der Innenseite hat booEy in jeder Ohrmuschel ein blaues Schaumstoffpolster verbaut, hinter welchem sich dann der verbaute 40-mm-Treiber befindet.

Die beiden Ohrmuscheln sind leicht beweglich an einem schwarzen Kunststoffbügel befestigt, welcher auf der linken und rechten Seite des Headsets mit dem booEy Logo bedruckt wurde.

Auf der linken Außenseite des Kopfbügels wurde ein einklappbares Mikrofon befestigt. Eine Stummschaltung erfolgt jedoch nicht über den Klappmechanismus, sondern über die Kabelfernbedienung, welche in das Anschlusskabel integriert wurde.

Das verbaute Mikrofon ist in einem Kunststoffarm untergebracht, welcher nicht näher zum Mund gebogen werden kann.

Am Übergang zu dem gepolsterten Bereich des Kopfbügels wurde die Größenverstellung in den Kopfbügel integriert. Diese ist wie auch der Kopfbügel selbst aus schwarzem Kunststoff gefertigt und wurde mit mehreren Rasten ausgestattet, an denen die Größenverstellung arretieren kann.

Das in den Kopfbügel integrierte Polster ist wie auch die an den Ohrmuscheln verbauten Polster mit einem Kunstlederbezug versehen worden.

Das ca. 3,2 m lange Anschlusskabel wird aus der Unterseite der linken Ohrmuschel herausgeführt. Dieses ist mit einer integrierten Steuereinheit ausgestattet worden, über welche sich das Mikrofon stumm schalten und die Lautstärke regulieren lässt.

Das Anschlusskabel verfügt über einen vierpoligen 3,5-mm-Klinkestecker, durch welchen das Headset direkt mit einem Smartphone oder Tablet verbundenen werden kann.

Um das Headset auch an den Controller einer Xbox 360 abschließen zu können, welcher über einen 2,5-mm-Klinkeanschluss verfügt, legt booEy einen entsprechenden Adapter bei.

Auch für den Anschluss an eine herkömmliche Soundkarte liegt ein Adapterkabel bei, welches zu gleich als Verlängerung dient.

booEy hat die beim GH20B Gaming Headset verwendeten Komponenten sauber miteinander verarbeitet, sodass man scharfe Kante vergeblich sucht. Im direkten Vergleich zu dem GH15B macht die Verarbeitung auch von der optischen Seite her einen etwas besseren Eindruck, wobei der verwendete Kunststoff dennoch den Eindruck vermittelt, als wenn hier nicht der hochwertigste Kunststoff eingesetzt wurde.

Installation:

Der Anschluss des GH20B gestaltet sich sehr einfach. Soll das Headset an einem Tablet oder einem Smartphone verwendet werden, so kann man dieses direkt mittels des vierpoligen Klinkesteckers anschließen. Gleiches gilt auch für den Anschluss an einen Controller einer PS4 bzw. Xbox One. Für den Anschluss an eine Xbox 360 hat booEy dem Lieferumfang ein entsprechendes Adapterkabel beilegt, über welches man das Headset ebenfalls mit dem Controller verbinden kann.
Für den Anschluss an eine herkömmliche Soundkarte befindet sich ein Verlängerungskabel im Lieferumfang, welches aus dem vierpoligen Klinkestecker zwei getrennte Klinkestecker macht. Durch das Verlängerungskabel wird zudem die Reichweite erhöht, wodurch der eingesetzte PC auch unter dem Schreibtisch positioniert werden kann.

Ton und Klangqualität:

Um zu sehen, welche Klangeigenschaften das GH15R bietet, haben wir unseren Testkandidaten in verschiedenen Lebenslagen getestet. Neben dem normalen Musikhören am PC haben wir das Headset auch bei dem ein oder anderen Game sowie auch beim betrachten von Filmen getestet.
Nachdem wir von dem kürzlich getesteten GH15R, welches im Vergleich zu dem nun im Test befindlichen GH20B über eine integrierte USB-Soundkarte verfügt aber ebenfalls mit 40 mm großen Treibern ausgestattet ist, nicht überzeugen konnte, zeigte sich das GH20B an der verwendeten Auzentech Soundkarte mit deutlich besseren Klangeigenschaften.
Diese zeichnen sich durch einen deutlich kräftigeren Tieftonbereich und einen nicht so betonten Hochtonbereich aus. Auch wenn der Tieftonbereich nicht so kraftvoll wiedergeben wird, wie man es von großen Gaming Headsets mit 50-mm-Treibern kennt, werden einem Explosionen recht kraftvoll vermittelt. Durch den nicht ganz so dominierenden Hochtonbereich eignet sich das GH20B zudem auch recht gut für die Musikwiedergabe zwischen den einzelnen Runden. An dieser Stelle macht sich jedoch der etwas schwammige Mittelton bemerkbar. Da die Ohrmuscheln durch ihre geringe Größe die Ohren des Trägers nicht perfekt umschließen, werden zudem störende Nebengeräusche nicht perfekt eliminiert.

Sprachqualität Mikrofon:

Natürlich haben wir bei unserem Test auch das fest mit dem Headset verbundene Mikrofon nicht außen vor gelassen und haben das Headset somit in einigen Skype- und Teamspeak-Sitzungen getestet. In diesem Test zeigte sich schnell, dass das Mikrofon auch im heruntergeklappten Zustand recht weit vom Mund entfernt und nicht im direkten Abstrahlwinkel der Stimme positioniert ist. Um ein ordentliches Klangergebnis zu erzielen mussten wir die Intensität des Mikrofons in der Steuerung der verwendeten Soundkarte anheben. Nutzt man nur eine sehr günstige Soundkarte, so kann man schnell an die technischen Grenzen der Soundkarte stoßen und eventuell nur ein mittelmäßiges Ergebnis erzielen. Leider ist das Mikrofon zudem nicht mit einem Wind- und Popp-Schutz ausgestattet, was sich bei der Aussprache von P-Lauten bemerkbar macht, bei denen eine größere Luftbewegung stattfindet, durch welche das gesprochene nicht mehr so natürlich klingt.

Tragekomfort:

Das GH20B punktet im Bereich des Tragekomforts vor allem durch sein geringes Gewicht, welches so gering ist, dass das Headset auch bei einer langen Tragezeit nicht so schwer auf dem Kopf liegt. Durch die recht kompakten Ohrmuscheln werden die Ohren des Trägers jedoch nicht komplett umschlossen, sondern das Headset liegt stellenweise auf den Ohren auf. In Kombination mit den nicht sehr dick gepolsterten Ohrmuschen kann es dennoch zu einem etwas unangenehmen Tragegefühl kommen.

Fazit:

Mit dem GH20B hat booEy ein kompaktes und zugleich sehr leichtes Headset in seinem Sortiment, welches sich in unserem Test mit einer sehr hohen Kompatibilität zeigte. Was den Tragekomfort angeht, übt das Headset durch das recht geringe Gewicht während des Tragens keinen zu großen Druck auf den Kopf auf. Trotz dessen ist der Tragekomfort des Headsets nicht perfekt, denn durch die geringe Größe der Ohrmuscheln liegen diese je nach Ohrgröße stellenweise auf den Ohren auf. In Kombination mit der nicht gerade dicken Polsterung kann es hierdurch auf Dauer zu einem unangenehmen Tragegefühl kommen. Was die Klangeigenschaften angeht, überraschte uns das GH20B deutlich, denn es verfügt im Bereich der Ohrmuscheln über den gleichen Aufbau wie das GH15R, welches in unserem Test nicht so gut abgeschnitten hat. Das GH20B hingegen erzielte an der herangezogenen Soundkarte ein deutlich runderes Klangbild, welche für eine normale Nutzung vollkommen ausreichend ist. Will man einen kräftigen Tiefgang und sehr klare Mitten, so kommt jedoch auch das GH20B schnell an seine Grenzen. Dadurch, dass das Mikrofon nicht optimal positioniert ist, ist die Sprachqualität nur mittelmäßig. Um die Sprachqualität anzuheben benötigt man eine gute Soundkarte. Aus diesem Grund hätte uns ein flexibles Mikrofon deutlich besser gefallen. Die Verarbeitung der einzelnen Komponenten wurde weitestgehend sauber ausgeführt. Dennoch macht das Headset aufgrund des verwendeten Kunststoffes nicht den hochwertigsten Eindruck. Mit einem Blick auf den Verkaufspreis von nicht ganz 30€* wird einem jedoch schnell klar, dass booEy einen schwierigen Spagat zwischen Ausstattung und Verarbeitung hingelegt hat wodurch man hier und da auf die Kostenbremse treten musste. Bei dem GH20B handelt es sich somit um ein Headset, welches sich an sehr preisbewusste Gamer sowie Einsteiger richtet.

Pro

  • Geringes Gewicht
  • Klare Höhen
  • Preis
  • Kompatibilität

Contra

  • Polster und Kunstlederbezug der Ohrmuscheln
  • Schwammiger Mitteltonbereich
  • Positionierung des Mikrofons

Tragekomfort

Tonqualität Wiedergabe

Tonqualität Mikrofon

Verarbeitung

Kompatibilität

Preis

Ein besonderer Dank geht an DALLY24 für die Bereitstellung des Testmusters.