be quiet! – Silent Base 601 Window

Mit dem Silent Base 601 Window haben wir heute die Window-Version des überarbeitete Silent Base 600 von be quiet! im Test, welche nun nicht nur noch leiser sein soll, sondern auch eine noch einfachere Montage ermöglichen soll.

Welche Details in dem neuen Silent Base 601 Window stecken und wie sich der neuste Midi-Tower von be quiet! in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 240 x 514 x 532 mm (L x B x H)
  • Material: Stahl, ABS Kunststoff
  • Gewicht: ca. 12 kg
  • Farbe: Schwarz / Orange
  • Formfaktor: E-ATX (30.5 x 27.5cm), ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
  • Lüfter insgesamt möglich:
    2x 140/120 mm (Vorderseite)
    1x 140/120 mm (Rückseite)
    1x 140/120 mm (PSU-Cover)
    3x 120 /140 mm (Deckel)
  • Davon vorinstalliert:
    1x 140 mm (Vorderseite; Pure Wings 2, max. 1000 U/min
    1x 140 mm (Rückseite; Pure Wings 2, max. 1000 U/min)
  • Radiator-Mountings:
    1x 120, 140, 240, 280, 360 mm (Vorderseite)
    1x 120, 140 mm (Rückseite)
    1x 120, 240, 360 mm (Deckel)
  • Filter: Vorderseite, Boden, Seitenpanel (entnehmbar)
  • Laufwerksschächte:
    3.5” Schächte: Bis zu 7 (3 enthalten)
    2.5” Schächte: Bis zu 14 (6 enthalten)
  • Netzteil: 1x Standard ATX (optional)
  • Erweiterungsslots: 7 + 2
  • I/O-Panel:
    2x USB 3.0 (interne Anbindung)
    1x USB 2.0 (interne Anbindung)
    1x je Audio In/Out
    3-Kanal Lüftersteuerung
  • Maximale Grafikkartenlänge: 287 / 449 (mit/ohne HDD-Halterung)
  • Maximale Netzteillänge: 288 mm (ohne Lüfter am Boden) / 160 mm (mit Lüfter am Boden)
  • Maximale CPU-Kühler-Höhe: 185 mm

Lieferumfang:

  • Silent Base 601 (in der gewählten Version/Farbe)
  • Schraubenset
  • Kabelbinder
  • Montageanleitung

Design und Verarbeitung:

Wie wir es vom Vorgängermodell schon kennen, wird auch die neue Version des Silent Base 601 in einer neutralen Verpackung geliefert, bei welcher nicht nur aus Kostengründen, sondern auch der Umwelt zur Liebe auf eine hochglänzende Aufmachung verzichtet wurde.
Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben einer Skizze des Silent Base 601 und der Modellbezeichnung auch noch eine Auflistung der wichtigsten Features abgedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite befindet sich eine Explosionszeichnung, anhand welcher die einzelnen Details des Gehäuses erläutert werden.

Innerhalb seiner OVP ist das Silent Base 601 mittels zwei Styroporpolster geschützt, durch welches es den Transport zum Käufer ohne eine weitere Umverpackung unbeschadet übersteht.

Äußeres Erscheinungsbild

Entnimmt man das neue Silent Base 601 Window aus seiner Verpackung, so hat man einen recht schlichten Midi-Tower vor sich stehen, dessen Gehäusefront in einem für be quiet! typischen Design gehalten ist.

Mittig wurde die Gehäusefront mit einer schwarzen Kunststoffblende ausgestattet, welche im unteren Bereich mit einem verchromten be quiet! Logo versehen wurde.

Diese Frontblende wurde mit einer 10 mm dicken Dämmmatte ausgestattet und soll somit zur Geräuschreduzierung beitragen.

Um den hinter der Frontblende verbauten Staubfilter reinigen oder Gehäuselüfter bzw. einen Radiator hinter der Gehäusefront montieren zu können, kann man diese Frontblende einfach nach oben schieben und dann vom Gehäuse abnehmen.

Seitens be quiet! wurde hinter der Frontblende schon ein 140 mm großer SilentWings 2 Lüfter verbaut.
Die verbaute Frontblende ist auf der linken und rechten Seite durch eine kleine Vertiefung abgegrenzt. Den Übergang zur linken und rechten Gehäuseseite bilden abgeschrägte Kunststoffelemente mit eingelassenen Lufteinlässen.

Wie wir es von anderen Gehäusen aus dem Hause be quiet! kennen, wurden diese Lufteinlässe mit einem farbigen Kunststoffelement umrandet. Neben der orangefarbenen Version, welche wir für unseren Test herangezogen haben, gibt es das neue Silent Base 601 auch in einer silbernen und schwarzen Version.

Um die Geräuschkulisse noch weiter zu senken, hat be quiet! die verbauten Lufteinlässe hinter dem eingesetzten Mesh-Gitter um 90° abgewinkelt.

Mit einem Blick auf die Gehäuseoberseite findet man im vorderen Bereich das I/O-Panel vor. Neben den obligatorischen Audioanschlüssen sowie der Power- und Resettaste hat be quiet! hier neben einem USB 2.0 Anschluss und zwei USB 3.0 Anschlüssen auch noch eine 3-Kanal-Lüftersteuerung verbaut.

Im hinteren Bereich des Gehäusedeckels wurden zum Luftauslass sechs recht schlanke Schlitze eingelassen.

Mit einem Blick auf die Gehäuserückseite findet man direkt unter dem Gehäusedeckel ein großflächiges Mesh-Gitter vor, in dessen Ecken zwei kleine Knöpfe verbaut wurden, über welche sich die beiden Seitenwände entriegeln lassen.

Im weiteren Verlauf ist neben dem Ausschnitt für das I/O-Shield ein weiteres Mesh-Gitter zu finden, hinter welchem ein weiterer 140-mm-Silentwings 2 Lüfter verbaut wurde.

Im weiteren Verlauf sind neben sieben waagerecht angeordneten Slotblenden auch zwei senkrecht angeordnete Slotblenden zu erkennen, durch welche man eine Erweiterungskarte auch so verbauen kann, dass sich deren Kühler perfekt durch die Seitenwand betrachten lässt.

Der Einbauplatz für ein ATX-Netzteil befindet sich am Gehäuseboden und wurde mit acht Montagebohrungen ausgestattet, durch welche man das gewünschte Netzteil in zwei verschiedenen Richtungen montieren kann.

Befestigt wird das Netzteil hierbei jedoch nicht direkt am Gehäuse, sondern an einer Montageblende, welche auf der Innenseite mit einer Moosgummischicht versehen wurde.

Im Vergleich zu den restlichen Metallelementen fällt die Materialstärke dieser Montageblende jedoch recht gering aus.

Mit einem Blick auf die Gehäuseunterseite findet man nicht nur einen großflächigen Staubfilter vor, sondern auch vier gummierte Standfüßen.

Wo be quiet! was Gehäuse auf der rechten Seite mit einer Seitenwand aus schwarz lackiertem Stahlblech verbaut hat,

wurde bei unserem Testmuster auf der linken Seite eine Seitenwand aus gehärtetem Echtglas verbaut.

Um die spezielle Montageart der beiden Seitenwände zu ermöglichen, wurde nicht nur die rechte Seitenwand im oberen Bereich mit einer abgeschrägten Bauform versehen, sondern auch an der Echtglasscheibe hat be quiet! an der oberen Kante ein schräges Metallelement verbaut. Durch dieses wird nicht nur das Design perfekt abgerundet, sondern auch eine schraubenlose Befestigung der Seitenscheibe ermöglicht.

An der unteren Kante werden beide Seitenwände mit zwei breiten Nasen am Gehäusekorpus befestigt.

Um eine möglichst gute Geräuschdämmung zu erzielen, wurde die rechte Seitenwand mit einer mächtigen Dämmmatte ausgestattet, welche wie auch die Dämmmatte hinter der Gehäusefront 10 mm stark ist.

Blick ins Innere

Auch wenn man durch das großflächige Sichtfenster schon einen ersten Blick in das Gehäuseinnere werfen kann, so kann man alle Details jedoch erst dann erkennen, wenn man beide Seitenwände von dem Gehäuse abnimmt.

Sobald man die beiden Seitenwände von dem Silent Base 601 abgenommen hat, wird man einen Innenraumaufbau vorfinden, welchen man in sehr ähnlicher Form schon von dem vor kurzem vorgestellten Dark Base Pro 900 rev.2 kennt.

Somit findet man auch bei der Window-Version des neuen Silent Base 601 hinter der Gehäusefront fünf Kunststoffblenden vor,

welche sich bei Bedarf aus dem Gehäuse entnehmen und durch Festplattenkäfige ersetzte lassen.

Da die eingesetzten Blenden lediglich optischer Natur sind, sind bei der normalen Version des Silent Base 601 die Montageöffnungen nicht verblendet.

Im Vergleich zu dem Dark Base Pro 900 rev.2 liefert be quiet! bei diesem Gehäuse jedoch nur einen modularen Festplattenkäfig mit. Nutzer, welche hier einen Vollausbau erreichen möchten, können die entsprechenden Käfige bei be quiet! erwerben.

Wie wir es auch schon von anderen be quiet! Gehäusen kennen, in welchen diese Festplattenkäfige verbaut sind, kann man in jedem Festplattenkäfig wahlweise eine 3,5“-Festplatte oder zwei 2,5“-Festplatten verbauen.

Im Gegensatz zu anderen Herstellern verzichtet be quiet! auch bei dem Silent Base 601 auf die Möglichkeit, Festplatten werkzeuglos montieren zu können. Zur Festplattenmontage müssen sich die Laufwerkskäfige zudem außerhalb des Gehäuses befinden, da man ansonsten nicht an die vorderen Schrauben für 3,5″-Festplatten sowie an die oberen und unteren Montagebohrungen für 2,5″ Festplatten herankommt.

Zur entkoppelten Montage der 3,5“-Festplatten hat be quiet! in den Festplattenkäfig entsprechende Entkoppler eingebaut, welche farblich zu den Designelementen der Gehäusefront passen.

Neben den im Mainboardschlitten eingesetzten Kunststoffblenden sind drei gummierte Kabeldurchführungen zu finden. Die hier verwendeten Gummielemente sind wie wir es von vergangenen Gehäusen aus dem Hause be quiet! kennen, ebenfalls farblich passend auf die Designelemente in der Gehäusefront abgestimmt.

Der Mainboardschlitten wurde zudem noch mit einer großen Aussparung verwehen, welche eine Kühlermontage auch bei einem schon montierten Mainboard erlaubt.

Hinter dieser Aussparung kann man schon von der Vorderseite aus einen Montagerahmen erkennen, welcher die Montage von zwei weiteren 2,5“-Festplatten ermöglicht.

Direkt unterhalb des Gehäusedeckels wurde ein weiterer Montagerahmen verbaut, welcher jedoch nicht zur Festplattenmontage, sondern zur Radiatormontage dient. Hierzu kann dieser Rahmen zur linken Seite hin aus dem Gehäuse herausgezogen werden.

Im unteren Bereich des Gehäuses hat be quiet! zudem einen Netzteiltunnel verbaut, welcher im Gegensatz zu den Netzteiltunneln, welche man in vielen anderen aktuellen Gehäusen findet, jedoch nicht vollständig geschlossen ist.

Wo man in der hinteren Hälfte ein großflächiges Wabengitter eingearbeitet hat, durch welches das verbaute Netzteil auch dann mit Luft versorgt werden kann, wenn dieses so verbaut wurde, dass der Lüfter nach oben gerichtet ist, hat man in der vorderen Hälfte zwei herausnehmbare Kunststoffabdeckungen verbaut.

Durch das entfernen der vorderen Blende wird einem die Montage eines großen Radiators an der Gehäusefront ermöglicht. Unterhalb der hinteren Blende verbergen sich neben einem Luftdurchlass auch mehrere Montagebohrungen, welche eine Lüftermontage am Netzteiltunnel ermöglichen.

Mit einem Blick auf die Rückseite des Mainboardschlittens kann man nicht nur den Montagerahmen für die beiden 2,5“-Festplatten genauer in Augenschein nehmen, sondern auch einen Blick in den Netzteiltunnel werfen.

Im vorderen Bereich wurde hier ein modularer Festplattenrahmen verbaut, welcher wahlweise zwei 2,5“- oder 3,5“-Festplatten aufnehmen kann. Wie wir es von dem modularen Rahmen kennen, welcher sich im Lieferumfang befindet, erfolgt die Montage der 3,5“-Festplatten auch in diesem Rahmen entkoppelt.

Im hinteren Bereich des Netzteiltunnels befindet sich der Montageplatz für ein ATX-Netzteil. Dieser wurde seitens be quiet! am Gehäuseboden sowie auch an der rückwärtigen Montageblende entkoppelt.

Die Verarbeitungsqualität des Gehäuses ist sehr gut ausgeführt worden. Lediglich die Materialstärke der Netzteilmontageblende hätte etwas höher ausfallen können.

Montage:

Den ersten Montageschritt kann man sich bei dem Silent Base 601 sparen, denn be quiet! hat die zur Mainboardmontage notwendigen Abstandshalter schon in den Mainboardschlitten eingedreht. Somit kann man das gewünschte Mainboard gleich in dem Gehäuse montieren.
Der gewünschte CPU-Kühler kann durch die im Mainboardschlitten eingelassene Aussparung auch im Anschluss montiert werden. Bei der Auswahl des CPU-Kühlers sind einem in diesem Gehäuse so gut wie keine Grenzen gesetzt, denn das Silent Base 601 unterstützt CPU-Kühler mit einer Höhe von bis zu 185 mm. Für den Fall, dass man lieber auf eine Wasserkühlung setzt, so ist dies in dem Silent Base 601 ebenfalls kein Problem, denn neben einem 360-mm-Radiator, welcher hinter der Gehäusefront verbaut werden kann, kann auch unterhalb des Gehäusedeckels ein 360-mm-Radiator verbaut werden. Für den Fall, dass einem diese Kühlleistung noch immer nicht ausreicht, kann man an der Gehäuserückseite noch einen 140-mm-Radiator verbauen.
Für die Erweiterungskarten stehen einem ohne verbaute Festplattenkäfige 449 mm zur Verfügung. Hat man am verlängerten Mainboardschlitten Festplattenkäfige verbaut, so dürfen die Erweiterungskarten, welche auf deren Höhe verbaut werden, nicht länger als 287 mm sein. Neben der Möglichkeit, Erweiterungskarten waagerecht zu verbauen, besteht auch die Möglichkeit, eine Dual-Slot-Grafikkarte senkrecht zu verbauen, sodass man deren Kühler durch die Seitenscheibe erkennen kann.
Im Auslieferungszustand lassen sich im Silent Base 601 zwei 2,5“- und drei 3,5“-Festplatten verbauen. Anstelle der 3,5“-Festplatten können auch 2,5“-Festplatten verbaut werden. Verbaut man keine 3,5“-Festplatte in dem Gehäuse, können sechs 2,5“-Festplatten verbaut werden. Über optionale Festplattenrahmen lässt sich die Anzahl der 3,5“-Festplatten auf sieben bzw, die Maximalanzahl der 2,5“-Festplatten auf 14 Platten erhöhen.
Bei der Festplattenmontage können zwar keine der beiden Festplattenarten werkzeuglos montiert werden, dafür werden die 3,5“-Festplatten jedoch entkoppelt montiert.
Das gewünschte Netzteil kann durch die acht Montagebohrungen in zwei Richtungen verbaut werden und wird zudem durch die am Gehäuseboden angebrachten Gummipuffer sowie die am Montagerahmen angebrachte Moosgummischicht entkoppelt.

Obwohl man dem aktuellen Trend nach einer integrierten RGB-Beleuchtung mit dem Silent Base 601 seitens be quiet! nicht folgt, eignet sich das Gehäuse in der erhältlichen Window-Version dennoch als gute Grundlage für einen dezenten Casemod.

Fazit:

Mit dem Silent Base 601 hat be quiet! das Silent Base 600 in einer neuen Version aufgelegt, bei der man nicht nur das Design runderneuert hat. Was das Design angeht, hat be quiet! das Gehäuse dank der klareren Linien im Vergleich zum Vorgängermodell ein schickeres und edleres Design spendiert, welches je nach Ausführung mit einer Seitenwand aus gehärtetem Echtglas abgerundet wird. Die Änderungen am Gehäuseaufbau sind jedoch nicht nur für diese Designanpassungen vorgenommen worden, sondern auch dazu, um eine noch leisere Kühlung der verbauten Komponenten zu erzielen. Hierzu tragen u.a. die besonders dicken Dämmmatten sowie der abgewinkelte Lufteinlass bei. Neben diesen Änderungen kann das Gehäuse auch mit einer guten Ausstattung im Innenraum punkten, welche eine saubere und einfache Hardwaremontage sowie einen guten Luftfluss im Gehäuseinneren ermöglicht. Die Verarbeitung wurde auf einem hohen Niveau, welches wir in der Zwischenzeit schon von anderen Modellen aus dem Hause be quiet! Kennen. Lediglich die Montageblende für das ATX-Netzteil hätte aus unserer Sicht eine etwas höhere Materialstärke vertragen können. Die UVP der normalen Version des Silent Base 601 beträgt 119,90€* und 129,90€* für die Version mit Seitenfenster. Wie wir es aus der Vergangenheit kennen, gibt es beide Modellvarianten zudem in drei unterschiedlichen Farbvarianten.

Wir danken be quiet! für die Bereitstellung des Testmusters.

be quiet! - Silent Base 601 Window

8.4

Verarbeitung

9.0/10

Kompatibilität

9.0/10

Kühlmöglichkeiten

8.0/10

Ausstattung

9.0/10

Lieferumfang

9.0/10

Modding

7.0/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Ansprechendes Design
  • Verarbeitung
  • In verschiedenen Farben erhältlich
  • Kühlmöglichkeiten
  • Moddingpotential (optinales Sichtfenster)
  • Platzangebot
  • Sehr gut gedämmt

Contra

  • Geringe Materialstärke der Netzteilmontageblende