ASUS – ZenBook UX330UA

Mit dem ZenBook UX330UA haben wir heute ein sehr kompaktes Ultrabook von ASUS im Test, welches nicht nur mit einer guten Rechenleistung, sondern auch einer guten Ausstattung und einer besonders guten Verarbeitung punkten möchte.

Welche Leistung in dem ZenBook UX330UA steckt und wie sich das besonders kompaktes Ultrabook von ASUS in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 323 x 13,5 x 222 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 1,2 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Material: Aluminium
  • Tastatur-Layout: deutsch
  • Komponenten:
    CPU: Intel Core i5-7200U (2,5 GHz, 3,1 GHz Turbo, 3 MB Cache, Dualcore)
    Grafik: Intel HD Graphics 620 (integrierte Grafikeinheit)
    Arbeitsspeicher: 8 GB DDR3L RAM
    SSD: 1x 256 GB M.2 SSD
  • Betriebssystem: Windows 10 Home (64 Bit)
  • Display:
    Größe: 13,3 Zoll (IPS-Panel, matt)
    Auflösung: 1.920 x 1.080 Pixel (Full-HD)
  • Anschlüsse:
    1x Micro-HDMI
    1x USB 3.0 Typ-C
    2x USB 3.0 Typ-A
    1x 3,5-mm-Klinke (In/Out-Combo)
    1x SD-Kartenleser
  • Features:
    WLAN (integrierte Antenne: 802.11 a/b/g/n/ac)
    Bluetooth v4.1 (integrierte Antenne)
    Integrierte Harman & Kardon Lautsprecher
    SD-Kartenleser
    Webcam (HD, 1 Megapixel)
    Beleuchtete Tastatur
  • Akku: Lithium-Polymer (57 Wh)
  • Netzteil: 19 V, 45 W, Weitbereichseingang (100 – 240 V)

Lieferumfang:

  • ZenBook UX330UA
  • USB 3.0 Gigabit-Ethernet-Adapter
  • Notebooktasche
  • Netzteil
  • Kurzanleitung
  • Garantiehinweis

Design und Verarbeitung:

Das UX330UA wird von ASUS in einer recht kompakten Verpackung geliefert, welche in einem grauen Grunddesign gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite ist ein angeschnittenes Produktbild des enthaltenen ZenBooks sowie der Schriftzug ASUS ZenBook abgedruckt. Das auf der Verpackungsvorderseite gezeigte ZenBook ist jedoch nicht wie das enthaltene ZenBook in schwarz auf die Verpackung abgedruckt, sondern es wird einem hier die silberne Version des UX330UA gezeigt.

Auf der Verpackungsrückseite wurde ein Aufkleber aufgeklebt, welcher neben der Modellbezeichnung auch mit den technischen Details bedruckt wurde.

Innerhalb der OVP ist das UX330UA zum Schutz vor ungewollten Beschädigungen in einen Stoffbeutel gehüllt und zusätzlich in einem schützenden Karton untergebracht, welcher so gefaltet wurde, dass er kleinere Stöße abfangen kann.

Entnimmt man das UX330UA aus seiner Verpackung, so hat man ein besonders kompaktes Ultrabook vor sich liegen, welches in einem recht besonderen Design gefertigt wurde.

Das UX330UA verfügt über ein hochwertiges Aluminiumgehäuse, welches in einem aufwendigen Herstellungsverfahren eloxiert wurde. Der Farbton, in welchem das Aluminiumgehäuse gehalten ist, wird von ASUS als schwarz bezeichnet. Um ein tiefes Schwarz handelt es sich hierbei jedoch leider nicht, denn der verwendete Farbton geht etwas in einen lilanen Farbton über.

ASUS hat bei dem UX330UA nicht nur das Gehäuse des ZenBook selbst aus hochwertigem Aluminium gefertigt, sondern auch das Gehäuse des 13,3″ großen Displays.

Der Displaydeckel ist mit dem für ZenBooks typischen Kreismuster veredelt worden, wodurch das UX330UA einen besonders hochwertigen Eindruck hinterlässt. Mittig wurde in den Displaydeckel zudem das ASUS Logo eingearbeitet.

Betrachtet man das UX330UA einmal von der linken Seite aus, so findet man hier im hinteren Bereich einen USB 3.0 Anschluss vor. Neben diesem ist ein 3,5-mm-Klinkeanschluss zu finden, an welchen man ein Headset anschließen kann.

Zudem ist hier noch ein SD-Kartenleser zu finden. Dieser wurde durch die kompakten Abmessungen des UX330UA so ausgeführt, dass die eingesetzte SD-Karte nur bis zur Hälfte eingeführt werden kann.

Dies sieht dann zwar nicht ganz so schick aus, wir finden es jedoch gut das ASUS dennoch einen entsprechenden Cardreader in das UX330UA integriert hat.

Mit einem Blick auf die rechte Seite findet man einen weiteren USB 3.0 Anschluss in Form einer USB-A-Buchse vor. Links von diesem Anschluss ist ein USB Type-C Anschluss zu finden, bei dem es sich jedoch nicht um einen aktuellen USB 3.1 Anschluss, sondern um einen USB 3.0 Anschluss handelt.

Im weiteren Verlauf ist ein Micro-HDMI-Anschluss zu finden. Um einen Monitor an diesen Anschluss anschließen zu können, bedarf es jedoch einem speziellen Adapter, welcher sich leider nicht im Lieferumfang befindet.
Rechts neben der USB-A-Buchse ist dann noch der Stromanschluss zu finden.

Das mitgelieferte Netzteil ist wie auch das ZenBook selbst sehr kompakt gehalten und fällt nicht viel größer aus, als ein Multiport USB Ladegerät.

Mit einem seitlichen Blick auf das UX330UA ist zudem zu erkennen, dass das ZenBook besonders flach ausfällt. Die dickste Stelle des ZenBooks befindet sich im hinteren Bereich. In der Höhe misst das UX330UA hier 13,5 mm. Auch von den weiteren Abmessungen her ist das UX330UA sehr kompakt, wodurch sich das UX330UA aus diesem Gesichtspunkt bestens dazu eignet, um auf Geschäftsreisen den heimischen Desktop-PC zu ersetzen.

Bei einem Blick auf die Vorderseite des ZenBooks ist zu erkennen, dass es keinerlei Vertiefung oder Ähnliches gibt, welche das Öffnen des Displays etwas erleichtern würde.
Das Display lässt sich jedoch auch ohne eine solche Vertiefung mit einer Hand öffnen.
Dies ist durch das sehr gut eingestellte Scharnier und einer sehr feinen Kante am vorderen Displayrand möglich.
Auch wenn sich das Display recht leichtgängig aufklappen lässt, hat das Scharnier im aufgeklappten Zustand eine gewisse Steifigkeit, wodurch das Display nicht zu stark wippt, wenn man das ZenBook auf de Schoß platziert hat und einen Text schreibt.

Hat man das Display einmal aufgeklappt, so findet man im vorderen Bereich des ZenBooks das Touchpad vor. Dieses ist farblich an die Farbe des eloxierten Aluminiumgehäuses angepasst worden und wurde zudem leicht vertieft in dieses eingearbeitet.

Die Kanten am Übergang zwischen dem Aluminiumgehäuse und dem Touchpad wurden poliert, sodass hier das glänzende Aluminium zu erkennen ist.

Die verbaute Tastatur verfügt aufgrund der geringen Größe des ZenBooks natürlich nicht über einen NUM-Block. Um den Funktionsumfang der Tastatur zu erweitern, wurde neben der Windows-Taste eine FN-Taste eingearbeitet, durch welche verschiedene Tasten mit einer zweiten Funktion belegt werden konnten. Leider gibt es jedoch keine Möglichkeit, die FN-Taste festzustellen, sodass nicht alle Tastenkombinationen mit einer Hand abrufbar sind.
Die verbaute Tastatur ist mit den besonders flachen Scissor-Switches ausgestattet und verfügt über eine weiße Hintergrundbeleuchtung, welche in in drei Helligkeitsstufen geregelt werden kann.

Bei dem verbauten Display handelt es sich um ein 13,3“ großes Full-HD-Display, welches somit mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auflöst. Dabei ist es nicht nur die hohe Auflösung, die ein perfektes Bild ermöglicht, sondern auch die verwendete IPS-Technologie, die eine bekannt hohe Blickwinkelstabilität mit sich bringt. Eine matte Displayoberfläche verhindert zudem störende Reflexionen, wodurch auch das Arbeiten unter freiem Himmel zum absoluten Genuss wird. Durch die matte Ausführung soll dies auch außerhalb der geschlossenen vier Wände problemlos möglich sein.

Wirft man einmal einen Blick auf die Unterseite des ZenBooks, so findet man nicht nur zwei kleine Lautsprecher vor, sondern auch vier Gummifüße, welche jedoch nicht alle gleich hoch ausgeführt wurden.

Die beiden Gummifüße im vorderen Bereich sind hierbei etwas flacher ausgeführt als die beiden hinteren Gummifüße. Diese fallen aufgrund der Positionierung des Lufteinasses etwas höher aus. Dieser befindet sich am Scharnier des Displays und ist so ausgeführt, dass hier nicht nur frische Luft angesaugt, sondern die warme Abluft auch direkt neben dem Lufteinlass wieder abgeführt wird.

Das verbaute Stereo-Sound-System ist von Harman & Kardon und soll in Kombination mit der ASUS SonicMaster-Audiotechnologie ein beeindruckendes Klangerlebnis erzielen. Die beiden Lautsprecher sind im vorderen Bereich des Gehäusebodens eingearbeitet. Hat man das ZenBook auf dem Schreibtisch stehen, so können die Lautsprecher durch die spezielle Positionierung einen besseren Klang erzielen, als wenn man das ZenBook auf dem Schoß oder Sofa nutzt. Dies hat den Hintergrund, dass die Schallwellen z.B. durch eine Holzplatte besser verstärkt werden können, als durch ein weiches Sofa.

Im Inneren unseres Testmusters wurde neben einer Intel i5-7200U CPU, welche zwischen 2,5 GHz und 3,1 GHz taktet auch eine M.2 SSD mit 256GB sowie 8GB großer DDR3L RAM verbaut. Der Speicher ist fest auf dem Mainboard verlötet und kann somit nicht ausgetauscht und auch nicht erweitert werden.
Zur Konnektivität wurde ein Wi-Fi 802.11 AC Modul sowie ein Bluetooth Modul verbaut. Letzteres ist ist in der Version 4.1 ausgeführt. Um das ZenBook auch an ein kabelgebundenes Netzwerk anschließen zu können, liefert ASUS eine USB 3.0 Gigabit-Netzwerkkarte mit.

Das UX330UA wurde seitens ASUS besonders hochwertig und optisch ansprechend verarbeitet. Was einen jedoch beim ersten Auspacken des ZenBooks etwas stutzig macht, ist die Farbe des ZenBooks, denn diese ist nicht tiefschwarz, wie man es anhand der Farbbezeichnung vermuten könnte, sondern geht wie schon kurz erwähnt etwas in einen lilanen Farbton über.

Test:

Bei dem verbauten Display handelt es sich um ein 13,3 Zoll großes IPS-Panel, welches eine native Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten hat. Das verbaute Display weißt einen großen Blickwinkel und einen guten Kontrast auf. Zudem kann es mit einer sehr hohen Helligkeit punkten, wodurch auch das Arbeiten bei direktem Sonnenlicht kein Problem darstellt.

System Performance:

Um die Leistung des Systems zu Testen haben wir auf verschiedene Benchmarks zurückgegriffen.

An erster Stelle kommt hier der PC Mark in der Version 8 zum Einsatz. In diesem Test erreichte das Notebook 3128 Punkte.

Im Vergleich zu manchem Gaming Notebook ist dies ein sehr guter Wert, welcher einem zeigt, dass das UX330UA trotz seiner kompakten Abmessungen mit alltäglichen Aufgaben sehr gut zurechtkommt.

Im nächsten Schritt wurde die Performance des Systemlaufwerks unter die Lupe genommen. Die in dem UX330UA verbaute M.2 SSD hat eine Kapazität von 256GB. Leider wurde die SSD jedoch mittels SATA angebunden, wodurch sie nicht die Leistung einer M.2 SSD erreichen kann, welche per PCIe angebunden ist.

Um uns einen kurzen Überblick über die Grafikleistung zu erhalten, wurde das ZenBook auch in den 3DMark Fire Strike Benchmark geschickt, wobei hier jedoch schon im Vorfeld durch das fehlen einer dedizierten GPU feststeht, dass in diesem Test keinerlei Wunder zu erwarten sind.

Bei einem Blick auf das Testergebnis ist auch sehr schnell ersichtlich, dass die in der CPU integrierte Intel HD Graphics 620 nicht zu den schnellsten Notebookgrafikkarten gehört. Von der Leistung her ist sie in etwa mit einer GeForce 920M vergleichbar. Hierdurch können die meisten Spiele nur in der niedrigsten Einstellung flüssig gespielt werden.
Da das UX330UA nicht für Zocker entwickelt wurde und dieser Test dies auch schon bestätigt hat, haben wir in diesem Bereich keine weiteren Vergleichstests durchgeführt.

Akkuleistung:

Im Idle hat das ZenBook in unserem Test 9 Watt aus der Steckdose gezogen. Unter Volllast waren es 45 Watt. Der verbaute Akku machte im Officebetrieb erst nach knapp 13 Stunden schlapp. Beansprucht man die verbaute Hardware z.B. beim Videoschnitt bis zum Anschlag, so kann man dennoch knapp 4 Stunden mit dem UX330UA arbeiten. Der Akku ist fest im ZenBook verbaut und kann daher nicht so einfach getauscht werden. Ein vollständiges Aufladen des fest verbauten Akkus nahm in unserem Test während normaler Officetätigkeiten 3 Stunden 17 Minuten in Anspruch. Im ausgeschalteten Zustand war der Akku nach 2 Stunden und 23 Minuten vollständig aufgeladen.
Auffällig war in unserem Test jedoch der Leistungseinbruch ab einer Akkuladung von weniger als 12%. Hier wurde die fest verbaute CPU von den eigentlich anliegenden 2,5 GHz auf 0,81 GHz gedrosselt.

Fazit:

Mit dem UX330UA hat ASUS ein Ultrabook in seiner ZenBook-Reihe, welches in unserem Test nicht nur durch eine besonders gute Verarbeitung punkten konnte. ASUS setzt bei dem UX330UA auf ein Gehäuse aus sehr hochwertigem Aluminium. Das verbaute Aluminiumgehäuse sorgt jedoch nicht nur für eine schicke Optik, sondern trägt auch zu einer besseren Kühlung der verbauten Komponenten bei. Die verwendete Eloxierung ist jedoch im Gegensatz zu der Farbbezeichnung, welche seitens ASUS angegeben ist, nicht tiefschwarz, sondern geht etwas in einen lilanen Farbton über. Durch die kühlende Eigenschaft des Aluminiumgehäuses muss der verbaute Lüfter bei normalen Officetätigkeiten nur sehr selten anlaufen. Wenn dies einmal der Fall ist, so geschieht dies bei einer sehr angenehmen Geräuschkulisse. Diese bleibt trotz der geringen Bauhöhe und der daraus resultierenden, kleinen Abmessungen des verbauten Radiallüfters, auch bei einer hohen Auslastung noch auf einem noch recht angenehmen und als nicht aufdringlich erscheinenden Level. Durch die potente Intel i5 CPU gepaart mit dem 8 GB großen Arbeitsspeicher ist die Leistung des UX330UA ausreichend hoch, um mit dem ZenBook problemlos Videos bearbeiten und schneiden zu können sowie Stapelverarbeitungen etc. im Photoshop durchzuführen. Zum Zocken eignet sich das ZenBook durch die fehlende Grafikkarte jedoch nur bedingt. Mit dem ein oder anderen Spiel kommt die in der CPU verbaute Grafikeinheit zwar bei geringen Details und einer abgesenkten Auflösung zurecht, jedoch bereitet einem dies dann keine all zu große Freude. Dafür kann das UX330UA jedoch mit einer guten Ausstattung punkten, denn hier hat ASUS trotz der geringen Abmessungen neben einem USB Type C Anschluss auch noch zwei normale USB 3.0 Anschlüsse und einen HDMI-Anschluss verbaute. Letzterer ist jedoch als Micro-HDMI ausgeführt, wodurch man zum Anschluss eines normalen Monitors ein Adapterkabel benötigt, welches sich im Gegensatz zu der USB-Netzwerkkarte leider nicht im Lieferumfang befindet. Das UX330UA ZenBook gibt es zu einem Preis von 915€* , wodurch es aus unserer Sicht der perfekte Begleiter für Geschäftsreisende und Anwender ist, welche ihren Arbeitsplatz in kompakter Form immer dabei haben müssen.

Pro

  • Sehr hochwertige Verarbeitung
  • CPU-Leitung
  • Display
  • Tastatur mit gutem Druckpunkt und Beleuchtung
  • Lautstärke im Idle und unter Volllast
  • Abmessungen und Gewicht
  • Sehr hohe Akkulaufzeit

Contra

  • Leistungsreduzierung bei geringem Akkustand (< 11% auf 0,81 GHz)
  • Farbe kein richtiges Schwarz

Design

Verarbeitung

Ausstattung

Leistung CPU

Leistung GPU

Lautstärke

Lieferumfang

Preis