ALSEYE – X120T CPU-Kühler im Test

Mit dem X120T haben wir heute einen Top-Blow-Kühler von ALSEYE im Test, welcher neben einer guten Kühlleistung auch mit einem besonders schicken und auffälligen Design überzeugen möchte.

Welche Details in dem neuen X120T stecken und wie sich der Top-Blow-Kühler von ALSEYE in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

TDP: 180 Watt
Abmessungen: 135 x 126 x 106 mm
Lüfterabmessungen: 120 x 120 x 30 mm
Nennspannung: 12 V
Lüftergeschwindigkeit: 1600 U/min
Muftstrom: 95,65 m³/h
Luftdruck: 1,97 mmH2O
Geräuschpegel: 36,6 db(A)
Anschlussart: 3-Pin + Molex
Kompatibilität: Intel® Socket LGA775, 1150, 1151, 1155, 1156, 1200, 1366
AMD® Socket AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2

 

Lieferumfang:

  • X120T Kühler
  • Befestigungskit für Intel®-Sockel LGA775, 1150, 1151, 1155, 1156, 1200, 1366
  • Befestigungskit für AMD®-Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2
  • Backplate-Befestigungskit
  • Steuerungseinheit für Lüfter
  • Stromkabel für Steuerungseinheit (Anschluss via Molex Stromanschluss)
  • Kombikabel für Strom und PWM
  • Wärmeleitpaste
  • Montageanleitung (Download)

 

Design und Verarbeitung:

Der X120T CPU-Kühler wird von ALSEYE in einer schwarzen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung und dem Schriftzug „XTREME“ auch mit einem Produktbild bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurde ein weiteres Produktbild abgedruckt. Eine Auflistung der technischen Details findet man auf der rechten Verpackungsseite vor.

Entnimmt man den X120T CPU-Kühler aus seiner Verpackung, so hat man einen Top-Blow-Kühler vor sich stehen, bei welchem einem gleich der verbaute Lüfter ins Auge sticht.

Als Lüfter hat ALSEYE einen 120-mm-Lüfter aus der X12-Serie vorinstalliert, welcher in einem ganz speziellen Design gehalten ist.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lüftern wurde der X12-Lüfter nicht mit einem quadratischen Lüfterrahmen ausgestattet, sondern er verfügt über einen rahmenlosen Aufbau. Anstelle dieses Lüfterrahmens und der eigentlich zur Fixierung des Impeller verwendeten Stege setzt ALSEYE auf einen mittig über dem Impeller positionierten und x-förmig aufgebauten Kunststoffbügel. Um eine noch auffälligere Optik zu erzielen, wurde der anthrazitfarbene Kunststoffbügel mit mehreren Beleuchtungselementen ausgestattet. Neben dem mittig eingearbeiteten ALSEYE Schriftzug wurden in den Kunststoffbügel auch noch vier leicht transparente Kunststoffstreifen eingelassen.
Unterhalb dieser leicht transparenten Elemente hat ALSEYE insgesamt 20 adressierbare RGB-LEDs verbaut. Der Anschluss des Lüfters sowie auch der verbauten RGB-LEDs erfolgt über einen kleinen fünfpoligen Anschluss, welcher in den x-förmigen Kunststoffbügel eingearbeitet wurde.

Auf der Unterseite wurde der x-förmige Kunststoffbügel aus schwarzem Kunststoff gefertigt und im Bereich der Lüfternabe mit vier zusätzlichen RGB-LEDs ausgestattet.

Zur Montage wurde der x-förmige Kunststoffbügel an seinen Spitzen mit Montagepunkten ausgestattet. Um eine entkoppelte Montage zu ermöglichen, wurden diese vier Kunststoffröhren mit einer Gummierung versehen.

Der Lüfter lässt sich trotz des speziellen Designs jedoch nicht nur mittels normaler Schrauben montieren, sondern auch eine Montage an einem Radiator ist problemlos möglich. Hierzu wurde der anthrazitfarbenen Kunststoffbügel an seinen vier Spitzen mit recht unauffällig eingearbeiteten Abdeckungen versehen.

Diese können zur Montage geöffnet und im montierten Zustand wieder geschlossen werden.

Der verbaute Impeller verfügt über sieben druckoptimierte Lüfterblätter. Die Lüfterblätter wurden hierzu nicht nur an der hinteren Kante mit einem abgestuften Aufbau versehen, sondern auch an der vorderen sowie an der äußeren Kante.

Um eine bestmögliche Entkopplung zu bieten, ist der Lüfter auf dem X120T mittels zwei Metallschienen montiert, welche von der Unterseite aus an den Lüfter geschraubt wurden.

Diese Metallschienen selbst werden wiederum mittels kleinen Schrauben direkt auf die Kühlfinnen geschraubt.

Durch den fünfpoligen Anschluss, welcher in den Lüfter integriert wurde, lässt sich der Lüfter nicht ohne einen speziellen Adapter anschließen. Aus diesem Grund befindet sich ein entsprechender Adapter im Lieferumfang, welcher auch zugleich einen ARGB-Controller für die integrierte Beleuchtung beinhaltet.

Die Stromversorgung der Beleuchtung und auch des Lüfters wird hierbei über einen Molex-Anschluss sichergestellt. Der Betrieb sowie auch die Steuerung des Lüfters erfolgt über einen dreipoligen Lüfteranschluss.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Die mitgelieferte Steuereinheit bietet einem zwar einige Lichteffekte und Beleuchtungsfarben, jedoch lassen sich die diese nur direkt am Controller uns somit bei einem Griff ins Gehäuse einstellen.

Der Kühlkörper des X120T verfügt über 46 Aluminiumfinnen, welche mit einem recht breiten Abstand zueinander auf sechs vernickelte 6-mm-Heatpipes geschoben wurden.

Die sechs Heatpipes wurden hierbei so angeordnet, dass sie sich alle außerhalb des Nabenbereichs vom Lüfter befinden und somit im direkten Luftstrom positioniert wurden.

Mit einem Blick auf die Kühlervorderseite sind neben den verpressten Enden der Heatpipes auch die Montageschrauben für die Lüftermontageschienen zu erkennen. Um das Design des Kühlers abzurunden, wurden die Kühlfinnen an den Außenseiten der unteren Kante abgeschrägt.

Die vernickelten Heatpipes wurden c-förmig gebogen aus der Kühlerrückseite heraus und in die Bodenplatte hineingeführt.

Mit einem Blick auf die Unterseite der Bodenplatte ist zu erkennen, dass ALSEYE bei dem X120T auf die Direct-Touch-Technologie setzt, bei welcher die Heatpipes nicht in eine zweiteilige Bodenplatte geführt werden, sondern nur von der Oberseite aus in eine Bodenplatte eingefasst sind.

Um eine geschlossene und plane Auflagefläche zu erzielen, wurden die Heatpipes hierbei auf das Niveau der Bodenplatte heruntergeschliffen.

In die Oberseite der aus unbehandeltem Aluminium gefertigten Bodenplatte wurden fünf T-förmige Erhebungen eingearbeitet, an welchen schon die beiden Montageklammern vormontiert wurden.

Die Verarbeitung des X120T wurde seitens ALSEYE sauber ausgeführt. Einzig ein fehlendes Kabelsleeving sowie die fehlende Möglichkeit, die Beleuchtung ohne das Öffnen des Gehäuses regeln zu können, hat uns an dieser Stelle gefehlt.

 

Montage:

Soll der Kühler auf einem AMD-Sockel verbaut werden, so kann der Kühler einfach auf die mit Wärmeleitpaste bestrichene CPU aufgesetzt und an den Haltenasen der beiden blauen Montagestege befestigt werden.
Bei der Montage auf einem Intel-Sockel wird im ersten Schritt der zum jeweiligen Sockel passende Montagerahmen auf dem Mainboard montiert. Auf den kleineren Sockeln, welche nicht über eine vorinstallierte Backplate verfügen, kommen die von den Boxed-Kühlern bekannten Push-Pins zum Einsatz. Bei der Montage auf einem Sockel 2011 erfolgt eine geschraubte Montage des Montagerahmens.
Sobald der Montagerahmen montiert ist, kann der Kühler wie ein Boxed-Kühler eines AMD-Systems mittels der vorinstallierten Klammern auf der mit Wärmeleitpaste bestrichenen CPU montiert werden.

 

Testsystem:

Als Testsystem kommt neben einem Sockel 1151 Testsystem auch ein aktuelles AM4 Testsystem zum Einsatz, wodurch Nutzer von AMD als auch Intel Systemen einen Überblick über die Leistung auf den jeweiligen Sockeln erhalten. Beide Systeme werden im nicht übertakteten Zustand betrieben.

Das Intel-Testsystem besteht aus diesen Komponenten:

  • ASRock – Z170 Extreme3
  • HyperX – Savage 16 GB Kit 3000 MHz
  • Intel® – Core i7-6700K
  • Zotac – GTX 780 TI AMP Edition

Das AMD-Testsystem besteht aus diesen Komponenten;

  • AMD – Ryzen 1600
  • ASUS – Crosshair VI Hero
  • 2 x 8 GB Corsair Vengeance LPX Black 2666 MHz
  • Zotac – GTX 780 TI AMP Edition

 

Testablauf:

Da es sich bei dem verwendeten Lüfter um einen PWM-Lüfter handelt, welcher seine Geschwindigkeit selbst anpasst, haben wir die PWM-Steuerung während des Tests deaktiviert.

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21,1 °C (zu beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einem 30 minütigen Prime95 Stresstest, welchem zum aufwärmen eine Idle time von 45 Minuten voraus ging.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen, vor allem, wenn noch eine zusätzliche GPU in dem System verbaut wird. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da alle die gleiche Testgrundlage haben.

Mit einem Blick auf das erreichte Testergebnis ist zu erkennen, dass sich der X120T im  hinteren Drittel des Testfeldes platziert hat. Auch wenn der Kühler problemlos mit den eingesetzten CPUs zurechtkam, ist er durch die gebotene Leistung jedoch nicht für besonders leistungsstarke Systeme ausgelegt. Durch den seitens ALSEYE gewählten Aufbau werden jedoch die um den Sockel herum befindlichen Komponenten besser gekühlt, als bei einem Tower-Kühler.

 

Fazit:

Mit dem X120T hat ALSEYE einen kompakten Top-Blow-Kühler in sein Sortiment aufgenommen, welcher in unserem Test nicht nur durch eine gute Verarbeitung und einer für ein mittleres Gaming-System mehr als ausreichenden Kühlleistung überzeugen konnte, sondern auch durch seine besonders auffällige Optik. Hierbei zieht der Kühler dank des verbauten 120-mm-Lüfters, welcher mit gleich 24 adressierbaren RGB-LEDs ausgestattet wurde, alle Blicke auf sich. Die mitgelieferte Steuereinheit bietet einem zwar viele Beleuchtungseffekte, jedoch muss man zur Anpassung der Beleuchtung jedes Mal das Gehäuse öffnen. Im Lieferumfang befindet sich leider auch kein Anschlusskabel, mittels welchem sich der Lüfter an der größeren Steuereinheit anschließen lässt, welcher sich im X12-Lüfterset von ALSEYE befindet und auch eine Steuerung per Fernbedienung zulässt. Neben dieser erschwerten Beleuchtungssteuerung hat uns bei einem Blick auf die sonst saubere Verarbeitung nur ein Kabelsleeving gefehlt. Dank der gewählten Montageart geht die Montage schnell vonstatten und kann bei vielen Systemen auch ohne eine Demontage des Mainboards erfolgen. Preislich liegt der neue X120T Top-Blow-Kühler bei ca. 35 € *.

Wir danken Inter-Tech für die Bereitstellung des Testmusters.

ALSEYE - X120T CPU-Kühler

8.7

Kühlleistung

7.5/10

Verarbeitung

8.5/10

Montage

8.5/10

Kompatibilität

9.5/10

Lautstärke

7.5/10

Modding

10.0/10

Lieferumfang

9.0/10

Preis

9.0/10

Pro

  • Design
  • Kompatibilität
  • Einfache Montage
  • Entkoppelter Lüfter

Contra

  • Gehäuse muss zur Beleuchtungssteurung geöffnet werden
  • Kombination aus Molex und 3-PIN Anschluss zum Betrieb notwendig
  • RGB-Beleuchtung nicht ohne optionale Adapter mit anderen ARGB-Komponenten kombinierbar