8GB GEIL DRAGON RAM Dual Channle Kit

Mit dem Dragon Ram 8GB Dual Channel Kit haben wir heute ein Speicherkit im Test, bei dem die PCBs der beiden Speicherriegel über ein recht spezielles Design verfügen.

Welche Leistung in dem Speicherkit steckt und wie sich das Design genau gestaltet, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Modellbezeichnung: GD38GB1333C9DC
  • Serie: Dragon Ram
  • Gesamtkapazität: 8 GB
  • Module: 2 Stück
  • Typ: DDR3-1333 MHz (PC3-10660)
  • Timings:
    CAS Latency (CL) 9
    RAS-to-CAS-Delay (tRCD) 9
    RAS-Precharge-Time (tRP) 9
  • Spannung: 1.5 Volt
  • Schwarz/Goldenes PCB inkl. LED-Beleuchtung

Lieferumfang:

  • 2 x GEIL Dragon Ram 4GB Modul

Design und Verarbeitung:

Das Dragon Ram Kit wird von Geil in einer recht speziell gestalteten Verpackung geliefert. Diese ist mit einem Flammen spuckenden Drachen bedruckt und verfügt über ein eingelassenes Sichtfenster.

Durch diese kann man einen ersten Blick auf einen der beiden Speicherriegel werfen und erkennt schon so, dass nicht nur die Verpackung, sondern auch das PCB der Speicher über ein recht spezielles Design verfügt.

In die Verpackungsrückseite wurden zwei Sichtfenster eingelassen, durch welche man einen Blick auf Labels werfen kann, welche auf den beiden Speichermodulen aufgeklebt sind. Diese enthalten die wichtigsten Informationen zu den enthaltenen Speichern.

Entnimmt man die Speicherriegel aus ihrer Verpackung, kann man einen ersten richtigen Blick auf das recht spezielle Design werfen, welches Geil bei der Dragon-Serie verpasst hat.

Geil setzt bei der Dragon-Serie keine Heatspreader ein, wie es bei vielen anderen Speichern der Fall ist. Die Speichermodule der Dragon-Serie verfügen über ein mattschwarzes PCB, welches auf beiden Seiten mit acht Speicherchips bestückt ist. Auf der Vorderseite kommt das schon angesprochene und recht spezielle Design zum Einsatz. Die Vorderseite des PCBs wurde mit goldenen Flammen bedruckt, welche sich von der Modulmitte aus nach links und rechts ausdehnen.

Um den Speicher auch während des Betriebs etwas in Szene zu setzten, wurde die Vorderseite des PCBs an der linken und rechten oberen Ecke jeweils mit einer roten SMD-LED bestückt, welche während des Betriebes durchgehend leuchten.

Auf der Rückseite des PCBs hat sich Geil den Aufdruck der goldenen Flammen leider gespart. Hier zeigt sich das PCB daher recht schlicht.
Jeder Speicherriegel wurde auf seiner Rückseite mit einem silbernen Label beklebt, welches die wichtigsten Informationen zum Speicher bereithält.

Schaut man sich mittels CPU-Z einmal das einprogrammierte SPD an, so stellt man fest, dass dieses sauber für die Grundwerte programmiert wurde.

Die Verarbeitung des Speichers ist durchweg sehr gut.

Testsystem und Test:

Als Testsystem kommt in diesem Test ein Sockel 2011 System zum Einsatz, welches aus diesen Komponenten besteht:

  • Mainboard: Asrock Extreme 11
  • CPU: Intel Core i7 3930K
  • Netzteil: Power & Cooling Silencer MK III 1200W
  • Systemlaufwerk: OCZ RevoDrive 3 240GB
  • Windows 7 Prof. 64-Bit

Das System wird in einem nicht übertakteten Zustand betrieben, um einen besseren Vergleich bieten zu können. Bei dem installierten Windows 7 handelt es sich um eine frische Installation mit den aktuellsten Updates, jedoch ohne störende Hintergrundprogramme wie Virenscanner, Asrock Utilities etc.

Um die Leistung des Speichers zu testen, setzten wir auf die Software SiSoft Sandra Lite und 7-Zip.

Eine Übertaktung auf 1600MHz war nur unter Anhebung der Latenzen möglich. Einen stabilen Betrieb mit 1600MHz konnten wir mit den Timings 10-11-10-27 erreichen.

Den Speicherdurchsatz haben wir mittels SiSoft Sandra Lite ermittelt.

In diesem Test ist sehr schön zu erkennen, dass der Referenzspeicher von Kingston durch seine kleineren Latenzen etwas schneller arbeitet, als es dem Dragon Speicher von Geil möglich ist.

Für den 7-Zip Test nutzen wir die in 7-Zip integrierte Benchmarkfunktion.
Es wird für eine Wörterbuchgröße von 128 MB getestet und der Mips-Wert aus der Gesamtbewertung verglichen.

Auch in diesem Test ist zu erkennen, dass sich die geringeren Latenzen des Kingston Speichers bei gleicher Geschwindigkeit bemerkbar machen.

Fazit:

Geil hat mit dem Dragon Ram ein Speicherkit im Sortiment, welches sich vor allem durch sein auffälliges PCB-Design von den anderen Speichern auf dem Markt absetzt. Viele andere Speicher sind mit einem aufwendig gestalteten Kühlkörper versehen und somit meist nichts Besonderes mehr. Geil geht mit der goldenen Lackierung des PCBs bei den Speichern der Dragon-Serie einen ganz anderen Weg. Durch ihr schwarzes PCB eignen sich die Speicher somit bestens für Casemodder, welche ein schwarzes Mainboard verwenden. Auch was die Stabilität angeht, konnten die Speicher der Dragon-Serie in unserem Test überzeugen. Was die Übertaktbarkeit angeht, mussten wir bei unserem Speicherkit mit höheren Latenzen leben. Wie unser Test gezeigt hat, wirken sich diese im Gegensatz zu der Taktrate jedoch nur minimal auf die Geschwindigkeit des Speichers aus. Mit einem Preis von knapp 60€* ist das Speicherkit zudem recht günstig.

Pro:

  • Design
  • Stabilität unter Last
  • Preis

Contra:

  • Flammendesign nur auf einer Seite des PCBs

Verarbeitung

Kompatibilität

Geschwindigkeit

OC-Potential

Design

Lieferumfang

Preis